Wie versprochen der zweite Teil des neuen Regelwerks. Ausserdem ein lustiges Spiel, weil es ja schliesslich Karneval ist.

Hier wie versprochen der zweite Teil des Trainings mit dem neuen Reglement. Nachdem beim letzten Mal der Hoch-Weitsprung dran war, folgt diesmal die Kombination und der neue Tisch.

Im neuen Regelwerk sind die Abstände für Kombinationssprünge genau festgelegt. Es lohnt sich also auszuprobieren, ob der eigene Hund mit diesen Abständen zurecht kommt. In unserem Beispiel ist die Kombination aus drei Sprüngen in einer Reihe zusammengesetzt, die Hürden könnten aber ebenso gut mit Wendungen kombiniert sein (was den Abstand natürlich zur Auslegungssache werden lässt). Der Abstand zwischen 2a und 2b sollte minimal sein (4,5 m) und der zwischen b und c maximal (7 m). Beim Wettkampf gelten alle drei Sprünge als ein Gerät. Verweigert der Hund den zweiten oder dritten, müsst ihr also von vorn wieder ansetzen. Der Kringel oben symbolisiert einen Wäschekorb /Ablagetisch auf/in dem sich folgendes befindet: Eine dicke Jacke, ein Schal, Handschuhe, einen Partyhut aus Papier, eine Partytröte und eine Pappnase (vorzugsweise rot ;)).

Es ist nämlich:
Karnevalszeit!

Und aus diesem Grund üben wir die neuen Gerätschaften mit einem lustigen Karnevals-Agility-Spiel, dass ich mir ausgedacht habe. Es gibt zwei Varianten. Die erste Variante ähnelt einem Double-Duck und ist nur zu empfehlen, wenn die Hunde in der Trainingsgruppe sich gut verstehen und sozialverträglich sind. Falls das nicht der Fall ist, baut ihr nur die linke oder rechte Hälfte auf und stoppt einfach die Zeit jedes Teams, das lässt sich ja dann auch prima vergleichen. Im ersten Fall ist zu beachten, dass der linke Parcours möglicherweise etwas kniffliger ist, wenn der Hund den Slalom nur rechtsgeführt beherrscht. Deshalb können Anfänger und Fortgeschrittenere gemeinsam üben. Kleine Vorteile lassen sich so ausgleichen. Sind alle Hunde etwa gleich weit im Ausbildungsstand könnte man das ganze auch ohne den Spiegeleffekt aufbauen, dann kommen sich die Hunde aber noch näher.

Hier also die simplen Regeln:
Der Hund startet bei eins (bzw. beide Hunde gleichzeitig). Er überwindet die Kombinationssprünge. Dabei ist ganz regelgerecht vorzugehen. Verweigert der Hund, muss vorne wieder angefangen werden. Danach wird der Hund auf den Tisch geschickt. Die Position ist dem Hundeführer freigestellt, sie darf auch während der Wartezeit verändert werden. Die Wartezeit ist allerdings nicht 5 Sekunden, sondern sie dauert so lange, wie der Hundeführer braucht, um die Jacke anzuziehen. Springt der Hund vom Tisch muss er zunächst wieder hoch, bevor weiter angezogen werden darf. Erst wenn eine Hilfsperson anzeigt, dass die Jacke korrekt angezogen ist (z.b. mit einem "Go"), gehts weiter. Anschliessend geht´s durch den Slalom weiter über die Hürde 5 und direkt wieder in die Kombination 2. Wenn der Hund beim ersten Mal keinen Fehler gemacht hat an der Kombination ist alles ok. Hat er eine Stange gerissen, dreht er jetzt eine Strafrunde über Kombination und Slalom. Danach gehts wieder auf den Tisch und der Hundeführer zieht den Schal an. Das Spiel geht so lange bis der Hundeführer mit allen Sachen (jedes Mal natürlich nur ein Teil anziehen) über die 5 und die 1 nach Hause läuft. Dies darf er dann mit einem beherzten "Tröööt" anzeigen :)

In diesem Sinne Helau und

Viel Spaß beim Agility

Kirsten

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv