Die dänische Ecke habe ich das erste Mal bei einem Seminar von Claudia Elsner gesehen. Sie hat eine ähnliche Situation auf einem Turnier in Dänemark erlebt und hat deshalb die Übung in ihr Seminar mit aufgenommen. Und weil ich die Idee so spannend fand, findet ihr hier eine abgewandelte Form.

Diesen Monat gibt es was Schwierigeres zu üben. Die dänische Ecke habe ich das erste Mal bei einem Seminar von Claudia Elsner gesehen. Sie hat eine ähnliche Situation auf einem Turnier in Dänemark erlebt und hat deshalb die Übung in ihr Seminar mit aufgenommen. Und weil ich die Idee so spannend fand, findet ihr hier eine abgewandelte Form. Lasst euch diesen Monat nicht entmutigen, wenn etwas nicht klappt. Es ist wirklich nicht ganz einfach.

Vorübungen:

1-2-3-4

Dies ist die erste Vorübung. Der Hund sollte sich immer vor dem Hundeführer befinden, und der Hundeführer sollte sich nach Möglichkeit auch nicht aus dem Viereck heraus bewegen. Dreht einige Runden, bis ihr das Gefühl habt, dass es harmonisch klappt.

1-2-3-4


 In der zweiten Vorübung gilt dasselbe. Sie ist häufig etwas kniffliger. Einfach einige Runden drehen, bis ihr selbst ein Gefühl dafür habt, wie ihr den Hund um die Hürden drehen könnt.

Nach diesem lustigen Vorgeplänkel folgt nun der eigentliche Dänemark-Trick.

1-10-9-6-5-8-4-3-2-1 Dieser Durchgang beinhaltet bereits einige Schwierigkeiten. Zunächst einmal beginnt es mit einem recht schrägen Stegaufgang. Achtet darauf, dass ihr den Hund nicht zu steil an das Gerät führt, sonst ist eine Verweigerung (weil der Hund nach aussen vom Steg abspringt) vorprogrammiert. Besonders bei nassem und glitschigem Wetter ist mit solchen Übungen Vorsicht geboten.

Auf dem Weg von 5 nach 8 sieht der Sprung 4 recht verlockend aus. Hier sollte man auch genau aufpassen. Und dann kommt sie: die dänische Ecke. Der Hund soll, nachdem er hinter 8 gelandet ist, zwischen 4 und 8 wieder in das Viereck laufen und von innen über die 4 wieder raus springen. Das ist nicht so einfach, aber eine gute Kontrollübung.

Ein guter Weg scheint mir zu sein, wenn der Hundeführer am Seitenteil von 4 steht und den Hund mit der rechten Hand (Gesicht zum Hund) zurück in das Viereck dirigiert. Dabei ist darauf zu achten, dass der Hund ganz dicht an einem entlang läuft. Einige Hunde haben damit Schwierigkeiten, weil sie einen weiteren Arbeitsabstand haben.

Wenn man diesen Weg wählt, ist aber die Verleitung von aussen über 4 rein zu springen ausgeschaltet. Die Verleitung von aussen über 8 rein zu springen bleibt allerdings. Wenn nach einigen Anläufen die dänische Ecke geklappt hat, bleibt ein Homerun als Bestätigung über, den der Hund sich redlich verdient hat.

1-2-3-4-7-8-3-4-5-6-9-10-1

Der Beginn ist recht einfach. Die erste Tücke ist 4-7. Hier sieht der Hund den Sprung 5. Aber eine ähnliche Situation kam ja bereits oben vor. Also sind wir hier schon mal gewappnet. Dann wieder die dänische Ecke. Über die 7 raus, zwischen 7 und 8 reinlaufen, über 8 rausspringen. Es gelten die gleichen Ideen wie oben.

Danach soll der Hund die 3 springen. Auf dem Weg sieht der Hund natürlich in den Tunnel. Weil viele Hunde total verrückt auf Tunnel sind, sollte man auch auf diese Verleitung ein Auge riskieren. Der Stegaufgang ist ebenfalls ziemlich knifflig. Hier muss man wiederum aufpassen, dass der Hund nicht zu schräg heran kommt. Wenn die Kontaktzone am Abgang genommen ist, ist der Lauf jedoch in trockenen Tüchern. Es bleibt nur noch der Homerun, den der Hund sich dieses Mal noch mehr verdient hat als beim ersten Mal.

1-2-3-4-8-9-6-5-8-10-1

Weil es nun zwei Mal besonders schwierig war, schieben wir einen Spasslauf dazwischen: Der Start (im Grunde bis zum Steg) ist sehr flüssig zu laufen, und beinhaltet einige Seitenwechsel. Probiert selber aus, an welchen Stellen ein Wechsel am besten klappt mit eurem Hund. Nach 5 steht wieder die 4 recht verlockend, aber sonst birgt der Lauf eigentlich keine grossen Gefahren.

1-10-8-5-4-3-8-5-6-9-10-1

Und noch einmal zum Abschluss dänisch ;). Also der Hund soll von innen über 5 nach aussen springen, dann zwischen 4 und 5 ins Viereck laufen und über 4 wieder raus springen. Gleiche Idee wie bei Übung 1 und 2. Günstige Position für den Hundeführer (meiner Meinung nach): Am Sprung 4, am oberen Seitenteil, innen im Viereck. Während der Hund dann ins Viereck läuft geht man rückwärts Richtung 8 um den Hund vor einem zu behalten und schickt ihn dann raus über die 4. Dann steht man sehr günstig, denn der weitere Verlauf (über 3 und 8) ist ohne weite Wege zu erreichen. Die Schlusspassage kam schon einmal vor. (Weil die Erklärung etwas wirr war, ist in der Zeichnung mit Linien der Weg des Hundeführers und Hundes eingezeichnet, während der Hund die dänische Ecke absolviert. Ich hoffe, damit ist zumindest einigen von euch klar, wie ichs meinte. Ansonsten sollte ich glaube ich mal einen Rhetorikkurs besuchen, denn wirklich eindeutig zu beschreiben, wo man langlaufen soll, ist echt kompliziert.)

Ich hoffe ich hab euch nicht mit zu komplizierten Übungen entmutigt, sondern euch viel mehr Denkanstösse fürs eigene Training geliefert und etwas Spass beschert.

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv